Arbeitsmaterialien für Multiplikatoren

 

1. Parcours zum Thema Nikotin und Alkohol

In Kooperation mit der Ginko-Stiftung können wir Ihnen einen Parcours zum Thema Nikotin oder Alkohol anbieten. Die verschiedenen Spielstationen geben ca. 30 Personen die Möglichkeit sich interaktiv mit den Themen auseinander zu setzen.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf unter:
info@ffs-wuppertal.de

Nähere Informationen zu dem Programm finden Sie unter:
http://www.suchtgeschichte.nrw.de/aktionen/Aktion_ALK-Parcours/index.php

 

2. Methodenkoffer

Für die suchtpräventive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, bieten wir verschiedene Methodenkoffer für den Einsatz vor Ort. Nach einer 2,5-stündigen Schulung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung und können die Koffer kostenfrei ausleihen. Thematisch behandeln wir die Themen Alkohol, Nikotin, Glücksspiel, Medien und Cannabis.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf unter:
info@ffs-wuppertal.de

 

3. Netbag – Methodentasche zur Prävention von exzessivem Medienkonsum

Der Netbag bietet allen Multiplikatoren umfangreiche Methoden zur Prävention von exzessiver Mediennutzung und kann nach vorheriger Schulung kostenfrei ausgeliehen werden.
Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die durch die Methoden angeregt werden sollen, das eigene Mediennutzungsverhalten zu reflektieren. Die Methoden sind interaktiv und fördern einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien. Der Netbag bietet auch ein Modul zur medienpädagogischen Elternarbeit an.

 

4. Die GLÜXXBOX

Die von der Schwerpunktberatungsstelle Herford entwickelte GLÜXXBOX kann bei nahezu allen Fachstellen der Suchtvorbeugung des Landes kostenlos ausgeliehen werden. Voraussetzung ist die Teilnahme an einer kostenlosen Schulung für Multiplikator*innen, die bei den Fachstellen angeboten werden.

Glüxxit richtet sich vorrangig an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren (Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter, sowie Schulpsychologinnen und -psychologen). Sie sollen für die Gefahren sensibilisiert werden, die von der Teilnahme an Glücksspielen für junge Menschen ausgehen.

Dazu erhalten sie im Rahmen verschiedener Schulungen Informationen rund um das Thema Glücksspiel. Hierbei geht es sowohl um die Gefährdungspotentiale verschiedener Glücksspielangebote als auch Anzeichen für problematisches Glücksspielverhalten sowie die Darstellung des (regionalen) Beratungs- und Hilfeangebotes.